Premiere: Konsumentenschutz baut Leihladen auf.

Die Stiftung für Konsumentenschutz baut noch dieses Jahr in Bern den ersten Leihladen der Schweiz auf. Ein Leihladen ist eine «Bibliothek», die Alltagsgegenstände verleiht.
Ein Leihladen macht Dinge, die nicht im täglichen Gebrauch sind und zuhause die meiste Zeit nur unbenutzt rumliegen, einem grösseren Personenkreis zugänglich. Das entlastet das Portemonnaie der Konsumenten, die einen günstigen Zugang zu hochwertigen Gegenstände erhalten. Der Leihladen entlastet auch die Umwelt, weil durch das Sharing weniger Ressourcen verbraucht werden und weniger Abfall entsteht. Im Angebot eines Leihladen hat es typischerweise eine Bohrmaschine, aber auch Zelte, Wanderrucksäcke, Luftmatratzen oder Geschirr für Feste sind beliebt. Das zeigen vergleichbare Projekte im Ausland.

Pro Monat ein Kaffee.

Rund fünf Franken soll die Mitgliedschaft beim Leihladen pro Monat kosten. Für diese Flatrate können sämtliche Leihgegenstände kostenlos gebraucht werden. «Günstiger als im Leihladen kommt man nicht an hochwertige Gegenstände», zeigt sich Projektleiter Raffael Wüthrich überzeugt. Der Aufbau des Leihladens sei eine Dienstleistung für die Konsumenten und fördere einen nachhaltigeren Konsum. Zudem habe ein Leihladen den Vorteil, dass man weniger Dinge anschaffen müsse, die dann die meiste Zeit Zuhause verstauben würden. So wird beispielsweise eine Bohrmaschine gemäss Bundesrat durchschnittlich nur 11 Minuten genutzt.

Zuhause gesucht.


Der Leihladen sucht in Bern noch ein möglichst zentrales, kostengünstiges Zuhause. Rund 60 Quadratmeter Fläche braucht der Leihladen, der von Ehrenamtlichen betrieben werden soll. Wer entsprechende Liegenschaften anzubieten hat, kann sich unter leihladen@konsumentenschutz.ch melden.

Was ist ein Leihladen?

Ein Leihladen ist eine, meist als Verein organisierte «Bibliothek», welche Alltagsgegenstände verleiht. Die Leihgegenstände werden vom Verein gekauft oder von den Mitgliedern als Geschenk oder Leihgaben zur Verfügung gestellt. Dadurch sollen Alltagsgegenstände, die nicht im täglichen Gebrauch sind und zuhause ansonsten die meiste Zeit ungenutzt rumliegen, geteilt und einem grösseren Personenkreis zugänglich gemacht werden. Das schont das Portemonnaie der Konsumenten und die Umwelt. Leihläden gibt es beispielsweise in London, Berlin oder Wien. Ein Leihladen ist eine Ergänzung zu Bibliotheken und Ludotheken.

Weitere Informationen:
Zur Bohrmaschine: Bericht des Bundesrats «Optimierung der Lebens- und Nutzungsdauer von Produkten», 2014.

 

Screen Shot 07-20-18 at 07.03 AM

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.